PRESS REVIEW (MULTILINGUAL)

«Zu einem etwas verhaltenen Rendez-vous lädt das Gabriele Pezzoli Trio – und weiß damit zu überzeugen. Im Gegensatz zu vielen ihrer Dampfplauderer und Elegiker aus der Piano Trio- Kollegenschaft lässt es der Leader mit Bassist Cédric Gysler und Roberto Titocci am Schlagzeug bewusst locker angehen. Die Stücke hangeln sich nicht krampfhaft von einem Höhepunkt zum nächsten, sondern lassen viel Platz sich zu entfalten. Die Entspanntheit des Trios bewirkt, dass sich der Hörer ungezwungen auf die Musik einlassen kann, die sich so unaufdringlich aber dennoch schlüssig vor ihm ausbreitet. Und genau wie im richtigen Leben punktet auch bei diesem musikalischen Rendez-vous nicht der, der sofort alles von sich preisgibt und einstudierte Antworten herunterrattert, sondern jener, der nicht gleich alles auf den Tisch knallt und damit Lust auf ein Wiedersehen bzw. -hören macht. Eine Platte, bei der es viel zu entdecken gibt!» 

JazzZeit, Österreich

«Das Trio des Italienischen Pianisten Gabriele Pezzoli ist etwas besonderes - Licht aus, und zuhören.»

JazzThings, Deutschland

«Der italienische Pianist Gabriele Pezzoli ist hierzulande zwar noch ein Geheimtipp, aber Kenner bezeichnen ihn als eine der großen Piano - Hoffnungen in Europa. Sein letztes Album, "Improvviso", ebenfalls auf dem Label TCB erschienen, erntete höchstes Lob von den Kritikern. Sein Anschlag gehört mit zu den sensibelsten, seine Fähigkeit, tiefste Emotionen in Töne zu gießen, ist unbestritten. "Rendez-Vous" ist ein ruhiges und zugleich besinnliches Trioalbum mit ausschließlich eigenen Kompositionen des Pianisten.»

Sendung Jazz Spezial, Radio Dreyeckland, Deutschland

«Pezzoli auf dem Piano schafft es sparsam pointiertes Spiel im dichten Interpaly mit seinen Parner zu verquicken, unauffällig die kunstvoll verflochtenen Improvisationen in einer entspannten Atmosphäre aufzulösen.»

Jazzpodium, Deutschland

«Was für eine Welle hat Esbjörn Svensson da bloss ausgelöst? Das immens erfolgreiche Trio des Schweden räumt in Pop-Dimensionen ab, und immer mehr kleine, ambitionierte Jazzlabels träumen von ihrem Piano-Star. Die Fülle an Veröffentlichungen in diesem Segment jedenfalls ist verblüffend. Und nicht minder überraschend: Die meist jungen Künstler zeigen ein verdammt hohes Spielniveau nebst viel Fantasie. Auf die vier Tasten-Virtuosen, von denen in AUDIO 4/06 die Rede war – Stefano Bollani, Antonio Faraò, Nik Bärtsch und Gabriele Pezzoli -, treffen diese Attribute jedenfalls voll zu..»

Audio Jazz Spezial, Tastenzauber, Deutschland

«Eindrucksvoll, elegant, intim, gehaltvoll und spieltechnisch auf höchstem Niveau: Eine Jazz-CD von drei Italienern der Extraklasse.»

Roemer.li, Deutschland

«Dass in diesem Trio nicht nur Talent, sondern auch Kontinuität und Esprit vorhanden sind, blieb der europäischen Fachpresse nach dem ersten Album "Improvviso" auf TCB The Montreux Jazz Label nicht lange verborgen.»

Moods, Schweiz

«Der Tessiner Pianist Gabriele Pezzoli hat sich schon immer, und ganz gleich mit welchem Musikern er arbeitete, dem raumlassenden Klavierspiel verschrieben. Der intimen, sparsam pointierten Klangforschung. Die musikalische Welt von Gabriele Pezzoli ist auch deshalb so kreativ und überaus spannungsgeladen, weil dort Töne etwas dürfen, was sie in der heutigen Musik meist nicht mehr dürfen: ausklingen. »

Jazz 'n More, Schweiz

«Il est conseillé de consacrer du temps à Viljandi, dont le charme se révèle à mesure que l’on s’y immerge. La monochromie n’exclut pas les nuances, et le trio se montre très intéressant, justement, dans la maîtrise tranquille du flux d’idées. La musique se développe paisiblement mais évolue sans cesse, fût-ce imperceptiblement. Ses mouvements sont amenés en douceur, comme floutés par l’usage et l’entrecroisement de phrases courbes. En l’absence de ruptures notables, la diversité et l’inventivité naissent en profondeur, en arrière-plan. Viljandi apparaît alors comme une suite de tableaux impressionnistes aux teintes pastel et aux contours indistincts. Il se dégage de cette approche discrète une incontestable beauté. Le titre d’un des sommets de l’album, « Faint Chill Of The Wind », décrit à merveille cet art de la demi-teinte - un songe musical dont tout effet clinquant aurait été banni.» 

Citizen Jazz, France

«En quelques notes, le pianiste tessinois Gabriele Pezzoli crée un univers lyrique et intériorisé où l'improvisation s'épanouit en douces mélodies. Aucune esbroufe dans son jeu très pur et nuancé, bien soutenu par la contrebasse de Cédric Gysler et la batterie de Roberto Titocci. Entre une poignée de compositions personnelles, on savoure leur version aérienne de Naima de Coltrane.» 

Tribune de Genève, Suisse​​

«Musique actuelle qui privilégie l’introspection au détriment du swing, démarche éminemment européenne où l’esprit dompte la matière. La technique et le toucher somptueux du pianiste, magnifiquement enregistré, devraient plaire aux tenants de la musique tout court. La musicalité de Cédric Gysler et Roberto Titocci ne cède rien à celle du leader. Il ne s’agit pas vraiment de free jazz, mais de développements musicaux souvent sereins, rarement chahutés. […] N’allez pas penser que cette musique cérébrale manque de sentiments, bien au contraire. Bien présente, l’émotion s’exprime avec une pudeur toute romantique et avec élégance.» 

Jazz one more time, Suisse

«Come in ogni trio che si rispetti, il contrabbasso di Cédric Gysler e la batteria di Roberto Titocci non si limitano ad accompagnare ma interagiscono senza soluzione di continuità con il pianoforte, dando così vita ad un convincente interplay che mantiene costante la tensione espressiva anche, e soprattutto, nei lunghi e numerosi passaggi che sfumano la pulsione ritmica fino a farla diventare impalpabile presenza melodica. Un trio cresciuto in maniera vistosa rispetto al suo esordio discografico, che permette a Pezzoli di esprimere al meglio la sua sensibilità armonica e il suo gusto nel cesellare assoli che spesso si rivelano ricchi di autentica poesia sonora.» 

Corriere del Ticino, Svizzera

«L’etichetta TCB di Montreux propone con ampiezza di intervento titoli nuovi e preziose edizioni con materiali tratti dagli archivi radiofonici. Tra le novità, il trio pianistico di Gabriele Pezzoli (Rendez-Vous, TCB 29702), votato a una delicata e competente sintesi fra timbriche europee e swing americano, nella linea che da Bill Evans porta a maestri bianchi della tastiera come Keith Jarrett.»

Giornale del Popolo, Svizzera

«Un orizzonte sonoro di calma apparente rende ogni brano elettrizzante e imprevedibile, sospeso tra l’idea di movimento e quella di riflessione.» 

Corriere del Ticino, Svizzera

«Maestria e sensibilità… un’atmosfera lirica, sognante.» 

Azione, Svizzera

«Il pianoforte conduce con estrema lievità e grazia un canto che la parte ritmica del Trio tratteggia e modula, conferendo all’intera composizione una dinamica suadente, prossima per sentire a momenti di profonda pienezza e di trasporto.» 

Ticino7, Svizzera

  • Facebook - Black Circle
  • YouTube - Black Circle
  • SoundCloud - Black Circle

© 2019 GABRIELE PEZZOLI MUSIC